Gehe zu Inhalt Gehe zu Hauptnavigation Gehe zu Sprachauswahl
31 Januar 2019, Deutschland | Corporate Finance | Neuigkeiten

Büro- und Investmentmarkt 2018/2019

Es war einiges los im Schlussquartal 2018 an den deutschen gewerblichen Immobilienmärkten. Nunmehr liegen auch die Jahresendwerte vor und eines zeigt sich sehr deutlich: ein spektakuläres Jahr liegt hinter uns.

Doch sehen Sie selbst: 

  • TOP 7 Flächenumsatz (Gesamt): 3.835.730 m²

Die deutschen Top 7 Bürovermietungsmärkte haben 2018 ein sehr robustes Ergebnis erzielt. Mit insgesamt 3,83 Mio. m²­ vermieteter Bürofläche liegt der Umsatz zwar ca. 8 % unter dem Vorjahresrekord, der 10-Jahresdurchschnitt konnte damit aber dennoch deutlich übertroffen werden.

 

  • TOP 7 Leerstand (Durchschnitt): 3,88 %

Die Leerstandsquote reduzierte sich in den letzten 12 Monaten an allen Top-7 Märkten um insgesamt 0,82 Prozentpunkte und lag zum Ende des Jahres bei durchschnittlich 3,88 %.

 

  • TOP 7 Spitzenmieten (Durchschnitt): 31,04 €/m²

Aufgrund der nach wie vor sehr starken Büroflächennachfrage und weiter sinkenden Flächenangeboten, sind die Bürospitzenmieten an allen Märkten weiter gestiegen. Sie beträgt in den Top 7 Märkten im Durchschnitt ca. 31,04 €/m­², ein Anstieg um 5,7 % gegenüber dem Vorjahr.

 

  • Transaktionsvolumen Gewerbe: 60,58 Mrd. €

Der gewerbliche Investmentmarkt hat ein spektakuläres Jahr hinter sich. Absolutes Rekordvolumen, Renditen auf historischem Tiefstand und Rekordanzahl an Großtransaktionen. Insgesamt wurde ein Volumen von 60,58 Mrd. € erzielt und das Ergebnis des Vorjahres wurde somit nochmals um 6 % übertroffen. Eine quantitative Wiederholung von großvolumigen Transaktionen erwarten wir nicht, so dass sich das Volumen im Bereich von 55 Mrd. € einpendeln könnte.

 

  • TOP 7 Spitzenrendite (netto, Durchschnitt): 3,06 %

Die anhaltende Angebotsknappheit und der hohe Wettbewerb im Core Segment lassen die Spitzenrenditen für Büroimmobilien an den Top 7 Märkten auf durchschnittlich 3,06 % sinken. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um 24 Basispunkte.

Fazit:

Auch wenn es in dieser Situation vielleicht etwas verwundert, zumindest beim Lesen der Breaking News zum Brexit, den Statements auf den diversen Neujahrsempfängen zum „Neujustieren der Risikoparameter in den Anlagemodellen“ oder dem Ruf nach „Opportunitäten“ bei den Fondsmanagern, auch 2019 wird es keinen strukturellen Marktumbruch geben. Für 2019 gehen wir von einer ähnlich starken Dynamik aus, getragen von mangelnden Anlagealternativen und einem anhaltenden Nullzinsniveau bis mindestens zum Sommer 2019.

 

Download Karte Büro- und Investmentmarkt 2018/2019

This website uses cookies as described in our Cookie Policy. To see what cookies we serve and set your own preferences, please use your web browser's settings. Otherwise, if you agree to our use of cookies, please continue to use our website.